Facebook Google Plus Twitter LinkedIn YouTube RSS Menu Search Resource - BlogResource - WebinarResource - ReportResource - Eventicons_066 icons_067icons_068icons_069icons_070

CVE-2020-0688: Microsoft Exchange Server Static Key Flaw Could Lead to Remote Code Execution

Attackers are probing for vulnerable Microsoft Exchange Servers, as details surrounding a severe flaw were recently made public.

Update 02/27/2020: The proof-of-concept section has been updated to reflect the availability of several exploit scripts, including those that can be used to automate exploitation.

Background

On February 11, Microsoft released a patch for a severe vulnerability in Microsoft Exchange Server as part of its monthly Patch Tuesday updates. Initially, Microsoft labeled this a memory corruption vulnerability in Microsoft Exchange. However, Microsoft has since updated the title and description for the flaw.

Analysis

CVE-2020-0688 is a static key vulnerability in Microsoft Exchange Control Panel (ECP), a component of Microsoft Exchange Server. The use of static keys could allow an authenticated attacker with any privilege level to send a specially crafted request to a vulnerable ECP and gain SYSTEM level arbitrary code execution.

Microsoft rates this flaw as important, but notes that exploitation is more likely, according to its exploitability index.

Vulnerability details

According to researchers at the Zero Day Initiative (ZDI), Microsoft Exchange Server installations “have the same validationKey and decryptionKey” in the MachineKeySection of the web configuration (web.config). As the ZDI notes, these keys are used to secure server-side data stored in serialized form in the ViewState, which is included as part of the requests from the client in the “__VIEWSTATE” parameter. (If this sounds familiar, it’s because we recently blogged about an improper input validation vulnerability in Microsoft SQL Server Reporting Services that also involved serializing untrusted data through the VIEWSTATE parameter.)

To generate a malicious request, the attacker would need to obtain the following parameter values:

Parameter Location
validationKey System.Web.Configuration
validation System.Web.Configuration
VIEWSTATEGENERATOR Exchange Control Panel Source
ASP.NET_SessionId Cookie Field in Request Header

While the first two parameters are static and easily obtainable, the last two parameters require an attacker to log in to the vulnerable ECP instance with valid user credentials. Only then could the attacker capture these parameters from the HTML source and the cookie field in the request header.

Once an attacker has obtained these values, they can generate a serialized payload using ysoserial.net as part of their malicious request to a vulnerable ECP instance.

In their blog, the ZDI shared a YouTube video demonstrating exploitation of this flaw.

Valid user credential requirement

As part of a Twitter thread about the vulnerability, security researcher Kevin Beaumont noted that authentication is “not a big hurdle.” He also noted the availability of tools that can capture employee information from LinkedIn pages and use them to target Outlook Web Access (OWA) “with authentication attempts via credential stuffing.” Beaumont said the tools are “used in active attacks, to gain OWA and ECP access.”

Organizations behind in patching

Microsoft provides a way to identify Exchange Server build numbers through the login pages of OWA and ECP, enabling attackers to identify which servers are potentially vulnerable to CVE-2020-0688.

Beaumont found through “a quick sample” that organizations were “averaging in the years rather than months behind” in patching their Exchange Server instances, which is a major concern.

Attackers probing for vulnerable Microsoft Exchange Servers

Soon after the ZDI’s blog post was published, attackers began probing for vulnerable Microsoft Exchange Servers.

Troy Mursch, chief research officer at Bad Packets, tweeted that “mass scanning activity has begun” for this vulnerability.

Beaumont himself also identified mass scanning activity for the vulnerability based on data from BinaryEdge.

Proof of concept

Details to craft a proof-of-concept for this vulnerability can be found in the ZDI’s blog post. Additionally, several exploit scripts were recently shared on GitHub [1, 2, 3] that can automate exploitation so long as the user has valid credentials.

Lösung

Microsoft released patches for this vulnerability during Patch Tuesday on February 11, 2020, for Microsoft Exchange Server 2010, 2013, 2016 and 2019. Though unconfirmed, this may also affect Microsoft Exchange Server 2007, which reached end of life in April 2017.

Microsoft Exchange Server Version Support Article
2010 Service Pack 3 4536989
2013 Cumulative Update 23 4536988
2016 Cumulative Update 14 4536987
2016 Cumulative Update 15 4536987
2019 Cumulative Update 3 4536987
2019 Cumulative Update 4 4536987

Identifizieren betroffener Systeme

A list of Tenable plugins to identify this vulnerability can be found here.

Weitere Informationen

Verfolgen Sie die Beiträge des Security Response Team von Tenable in der Tenable Community.

Erfahren Sie mehr über Tenable, die erste Cyber Exposure-Plattform für die ganzheitliche Verwaltung Ihrer modernen Angriffsoberfläche.

Testen Sie Tenable.io Vulnerability Management 30 Tage kostenlos.

Abonnieren Sie den Tenable Blog

Abonnieren
Kostenlos testen Jetzt kaufen

Testen Sie Tenable.io

30 TAGE KOSTENLOS

Wir bieten Ihnen vollen Zugriff auf eine moderne, cloudbasierte Schwachstellen-Management-Plattform, mit der Sie alle Ihre Assets mit beispielloser Genauigkeit sehen und nachverfolgen können. Melden Sie sich jetzt an.

Tenable.io kaufen

Wir bieten Ihnen vollen Zugriff auf eine moderne, cloudbasierte Schwachstellen-Management-Plattform, mit der Sie alle Ihre Assets mit beispielloser Genauigkeit sehen und nachverfolgen können. Erwerben Sie noch heute Ihre jährliche Subscription.

65 Assets

Wählen Sie Ihre Subscription-Option:

Jetzt kaufen
Kostenlos testen Jetzt kaufen

Testen Sie Nessus Professional kostenlos

7 TAGE KOSTENLOS

Nessus® ist der umfassendste Schwachstellen-Scanner auf dem Markt. Nessus Professional unterstützt Sie bei der Automatisierung des Scan-Prozesses, spart Zeit in Ihren Compliance-Zyklen und ermöglicht Ihnen die Einbindung Ihres IT-Teams.

Nessus Professional kaufen

Nessus® ist der umfassendste Schwachstellen-Scanner auf dem Markt. Nessus Professional unterstützt Sie bei der Automatisierung des Scan-Prozesses, spart Zeit in Ihren Compliance-Zyklen und ermöglicht Ihnen die Einbindung Ihres IT-Teams.

Mehrjahreslizenz kaufen und sparen! Mit Advanced Support erhalten Sie rund um die Uhr, 365 Tage im Jahr Zugang zum Support – per Telefon, Chat und über die Community. Vollständige Details finden Sie hier.

Kostenlos testen Jetzt kaufen

Tenable.io Web Application Scanning testen

30 TAGE KOSTENLOS

Profitieren Sie vom vollen Zugriff auf unser neuestes Angebot zum Scannen von Web-Applikationen, das als Teil der Tenable.io-Plattform für moderne Applikationen entwickelt wurde. Scannen Sie auf sichere Weise Ihr gesamtes Online-Portfolio auf Schwachstellen – mit hoher Genauigkeit und ohne großen manuellen Aufwand oder Unterbrechung kritischer Web-Applikationen. Melden Sie sich jetzt an.

Tenable.io Web Application Scanning kaufen

Wir bieten Ihnen vollen Zugriff auf eine moderne, cloudbasierte Schwachstellen-Management-Plattform, mit der Sie alle Ihre Assets mit beispielloser Genauigkeit sehen und nachverfolgen können. Erwerben Sie noch heute Ihre jährliche Subscription.

5 FQDN

3.578,00 USD

Jetzt kaufen

Kostenlos testen Vertrieb kontaktieren

Tenable.io Container Security testen

30 TAGE KOSTENLOS

Profitieren Sie von vollem Zugriff auf die einzige Lösung für Containersicherheit, die in eine Schwachstellen-Management-Plattform integriert ist. Überwachen Sie Container-Images auf Schwachstellen, Malware und Richtlinienverstöße. Kann in Systeme für kontinuierliche Integration und Bereitstellung (CI/CD) eingebunden werden, um DevOps-Praktiken zu unterstützen, die Sicherheit zu stärken und die Einhaltung von Unternehmensrichtlinien zu fördern.

Tenable.io Container Security kaufen

Tenable.io Container Security ermöglicht eine nahtlose und sichere Umsetzung von DevOps-Prozessen, indem es die Sicherheit von Container-Images – einschließlich Schwachstellen, Malware und Richtlinienverletzungen – durch Integration in den Build-Prozess transparent macht.

Demo für Tenable.sc anfordern

Bitte tragen Sie Ihre Kontaktdaten in das Formular unten ein. Ein Vertriebsmitarbeiter wird Sie in Kürze kontaktieren, um einen Termin für die Demo zu vereinbaren.Sie können auch einen kurzen Kommentar mitschicken (begrenzt auf 255 Zeichen). Bitte beachten Sie, dass Felder mit einem Sternchen (*) Pflichtfelder sind.

Kostenlos testen Vertrieb kontaktieren

Tenable Lumin testen

30 TAGE KOSTENLOS

Mit Tenable Lumin können Sie Ihre Cyber Exposure visualisieren und genauer untersuchen, die allmähliche Reduzierung von Risiken nachverfolgen und Benchmark-Vergleiche mit ähnlichen Unternehmen anstellen.

Tenable Lumin kaufen

Kontaktieren Sie einen Vertriebsmitarbeiter, um zu erfahren, wie Lumin Sie dabei unterstützen kann, Einblick in Ihr gesamtes Unternehmen zu erhalten und Cyberrisiken zu managen.

Demo von Tenable.ot anfordern

Passgenauer Schutz Ihrer operativen Technologien –
durch effektive Risikoreduzierung.