Facebook Google Plus Twitter LinkedIn YouTube RSS Menu Search Resource - BlogResource - WebinarResource - ReportResource - Eventicons_066 icons_067icons_068icons_069icons_070

Vulnerability Intelligence Report: Ein risikoorientierter Ansatz für die Priorisierung

Das Ziel von Tenable Research bestand darin, Unternehmen genau die realen Daten bereitzustellen, die sie benötigen, um einen risikoorientierten Ansatz für das Schwachstellen-Management zu verfolgen.

Einblick in die tatsächliche Lage beim Thema Cyber Exposure zu erhalten – also wie Verteidiger tatsächlich agieren, nicht was sie meinen oder behaupten zu unternehmen – war bisher kompliziert.

Der neu veröffentlichte Vulnerability Intelligence Report gibt Ihnen einen Überblick über aktuelle Trends bei der Aufdeckung von Schwachstellen und veranschaulicht diese anhand konkreter Daten aus der Welt der Wirtschaft. Ausgehend von der Anzahl an betroffenen Unternehmen analysiert der Bericht die Prävalenz von Schwachstellen und beleuchtet diejenigen, mit denen es Sicherheitsexperten nicht nur in der Theorie, sondern auch in der Praxis zu tun haben.

61 % aller in Unternehmensumgebungen festgestellten Schwachstellen werden mit einem hohen Schweregrad bewertet. Daher stehen Cybersecurity-Teams vor der Herausforderung zu bestimmen, welche Schwachstellen tatsächlich ein Risiko darstellen. Sie müssen Prioritäten bei den kritischsten Schwachstellen setzen, um die begrenzten Ressourcen zu deren Behebung optimal einsetzen zu können. Wenn alles gleich dringend ist, ist eine Ersteinschätzung zwecklos.

Bessere Priorisierung ist entscheidend

Um überhaupt Prioritäten setzen zu können, müssen Unternehmen zunächst die tatsächlichen Auswirkungen von Schwachstellen besser verstehen, nicht nur die theoretischen. Als Instrument zur Priorisierung hat CVSS gewisse Nachteile. Was Größenordnung und Volumen angeht, fehlt es an Detailgenauigkeit, da die Mehrzahl der Schwachstellen mit hohem oder kritischem Schweregrad eingestuft werden. Durch den Wechsel von CVSSv2 zu CVSSv3 wird das Problem sogar noch verschärft, da der Großteil aller Schwachstellen jetzt mit dem Schweregrad „Hoch“ oder „Kritisch“ registriert sind.

Der gesunde Menschenverstand sagt einem, dass dort, wo alles wichtig erscheint, nichts wirklich wichtig sein kann. Eine bessere Art der Prioritätensetzung ist gefragt. Um Unterscheidungen machen zu können, muss der Kontext berücksichtigt werden, etwa mithilfe von Threat-Intelligence, damit Unternehmen Schwachstellen danach priorisieren können, welche Bedrohung sie in der Praxis tatsächlich darstellen.

In seinem Vulnerability Intelligence Report möchte Tenable so gewonnene Erkenntnisse vorstellen.

Der Bericht analysiert die Verbreitung von Schwachstellen basierend auf der maximalen Anzahl betroffener Unternehmen pro Tag, um die Schwachstellen aufzuzeigen, mit denen Sicherheitsexperten tagein tagaus zu tun haben.

Im Durchschnitt findet ein Unternehmen bei 960 Assets tagtäglich 870 CVEs. Das bedeutet, dass mit Priorisierungsmethoden, die nur auf die Behebung von CVEs mit hohem Schweregrad ausgelegt sind, in einem durchschnittlichen Unternehmen immer noch mehr als 548 Schwachstellen pro Tag bewertet und priorisiert werden müssen, und das häufig auf mehrere Systeme verteilt.

Das bedeutet, dass mit Priorisierungsmethoden, die nur auf die Behebung von CVEs mit kritischem Schweregrad ausgelegt sind, in einem durchschnittlichen Unternehmen immer noch täglich mehr als hundert Schwachstellen pro Patch priorisiert werden müssen, und das häufig auf mehrere Systeme verteilt. Das Problem wird dadurch noch verschlimmert, dass Schwachstellen, die nicht als „kritisch“ definiert sind (d. h. eine CVSS-Bewertung unter 9 haben), dennoch katastrophale Auswirkungen haben können – WannaCry zum Beispiel nutzte eine Schwachstelle mit einer Bewertung unter 9,0 aus (die Schwachstelle war mit 8,5 eingestuft).

Diese Studie zeigt, dass der Umgang mit Schwachstellen eine Frage von Größenordnung, Geschwindigkeit und Volumen ist. Um die zahlreichen, einander vermeintlich sehr ähnlichen Schwachstellen nach der Dringlichkeit ihrer Behebung zu sortieren, bedarf es nicht nur einer technischen, sondern auch einer risikoorientierten Betrachtung.

In diesem Bericht wird die Top 20-Schwachstellen-Chart vorgestellt. Diese bietet Ihnen einen Einblick in die am weitesten verbreiteten Schwachstellen, die in Unternehmen bei verschiedenen Technologien existieren. Das Ranking wurde auf der Grundlage realer telemetrische Daten erstellt, um aufzuzeigen, welche Schwachstellen in Unternehmensumgebungen in der Praxis vorhanden sind und folglich das größte tatsächliche Risiko darstellen. Anhand dieser Informationen können Unternehmen sich einen Überblick darüber verschaffen, wie sie mit ihrer eigenen Schwachstellenliste im Vergleich zur Allgemeinheit dastehen.

Wichtigste Erkenntnisse

  • Der Heuhaufen selbst wird größer – 2017 wurden insgesamt 15.038 neue Schwachstellen veröffentlicht. 2016 lag diese Zahl noch bei 9.837, was einem Anstieg von 53 % entspricht. 2018 dürfte die Zahl der neuen Schwachstellen zwischen 18.000 und 19.000 liegen. Fast zwei Drittel (61 %) der Schwachstellen, die Unternehmen in ihren Umgebungen feststellen, werden nach CVSSv2 mit hohem Schweregrad (7,0 bis 10,0) bewertet.
  • Doch es gibt darin weniger Nadeln – für lediglich 7 % aller Schwachstellen sind öffentliche Exploits verfügbar. Tatsache ist, dass für die meisten Schwachstellen nie funktionierende Exploits entwickelt werden. Von denjenigen, die vorhanden sind, wird nur ein äußerst geringer Teil von Bedrohungsakteuren aktiv als Waffe ausgenutzt. Diese 7 % zu finden und zu beheben ist entscheidend, wenn es darum geht, die Cyber Exposure eines Unternehmens zu verbessern.

Nach aktuellen Prognosen werden im Jahr 2018 mehr als 1.500 Schwachstellen mit verfügbaren Exploits veröffentlicht. Das entspricht etwas mehr als 28 ausgenutzten Schwachstellen pro Woche. Ein besserer Einblick ist daher nicht nur ein Bonus, sondern ein absolutes Muss. Laden Sie den Vulnerability Intelligence Report hier herunter und nutzen Sie die darin enthaltenen Informationen und Erkenntnisse für Ihre ersten Schritte in Richtung risikoorientierte Priorisierung.

Mehr erfahren:

Abonnieren Sie den Tenable Blog

Abonnieren
Kostenlos testen Jetzt kaufen

Testen Sie Tenable.io

60 TAGE KOSTENLOS

Genießen Sie vollen Zugriff auf eine moderne, cloudbasierte Schwachstellen-Management-Plattform, mit der Sie alle Ihre Assets mit unübertroffener Genauigkeit sehen und nachverfolgen können. Melden Sie sich jetzt an und führen Sie innerhalb von 60 Sekunden Ihren ersten Scan durch.

Kaufen Sie Tenable.io

Genießen Sie vollen Zugriff auf eine moderne, Cloud-basierte Schwachstellen-Management-Plattform, mit der Sie alle Ihre Assets mit unübertroffener Genauigkeit sehen und nachverfolgen können. Erwerben Sie noch heute Ihre jährliche Subscription.

65 Assets
Kostenlos testen Jetzt kaufen

Testen Sie Nessus Professional kostenlos

7 TAGE KOSTENLOS

Nessus® ist der umfassendste Schwachstellen-Scanner auf dem Markt.Nessus Professional unterstützt Sie bei der Automatisierung des Scann-Prozesses, spart Zeit in Ihren Compliance-Zyklen und ermöglicht Ihnen die Einbindung Ihres IT-Teams.

Nessus Professional kaufen

Nessus® ist der umfassendste Schwachstellen-Scanner auf dem Markt.Nessus Professional unterstützt Sie bei der Automatisierung des Scann-Prozesses, spart Zeit in Ihren Compliance-Zyklen und ermöglicht Ihnen die Einbindung Ihres IT-Teams.

Mehrjahreslizenz kaufen und sparen

Kostenlos testen Jetzt kaufen

Tenable.io Web Application Scanning testen

60 TAGE KOSTENLOS

Profitieren Sie vom vollen Zugriff auf unser neuestes Angebot zum Scannen von Web Applikationen, das als Teil der Tenable.io-Plattform für moderne Applikationen entwickelt wurde. Scannen Sie auf sichere Weise Ihr gesamtes Online-Portfolio auf Schwachstellen – mit hoher Genauigkeit und ohne großen manuellen Aufwand oder Unterbrechung kritischer Web Applikationen. Melden Sie sich jetzt an und führen Sie innerhalb von 60 Sekunden Ihren ersten Scan durch.

Tenable.io Web Application Scanning kaufen

Genießen Sie vollen Zugriff auf eine moderne, Cloud-basierte Schwachstellen-Management-Plattform, mit der Sie alle Ihre Assets mit unübertroffener Genauigkeit sehen und nachverfolgen können. Erwerben Sie noch heute Ihre jährliche Subscription.

5 FQDN
Kostenlos testen Vertrieb kontaktieren

Tenable.io Container Security kaufen

60 TAGE KOSTENLOS

Profitieren Sie von vollem Zugriff auf die einzige Lösung für Containersicherheit, die in eine Schwachstellen-Management-Plattform integriert ist. Überwachen Sie Container-Images auf Schwachstellen, Malware und Richtlinienverstöße.Integration mit Systemen für die kontinuierliche Integration und Bereitstellung (CI/CD) zur Unterstützung von DevOps-Praktiken, Stärkung der Sicherheit und Unterstützung der Einhaltung von Unternehmensrichtlinien.

Tenable.io Container Security kaufen

Tenable.io Container Security ermöglicht eine nahtlose und sichere Umsetzung von DevOps-Prozessen, indem es die Sicherheit von Container-Images – einschließlich Schwachstellen, Malware und Richtlinienverletzungen – durch Integration in den Build-Prozess transparent macht.

Erfahren Sie mehr über Industrial Security