Facebook Google Plus Twitter LinkedIn YouTube RSS Menu Search Resource - BlogResource - WebinarResource - ReportResource - Eventicons_066 icons_067icons_068icons_069icons_070

CVE-2020-0601: NSA Reported Spoofing Vulnerability in Windows CryptoAPI

Microsoft startet den ersten Patch Tuesday des Jahres 2020 mit der Veröffentlichung von CVE-2020-0601, einer hochkritischen Schwachstelle in der Kryptografiebibliothek für Windows.

UPDATE 01/16/2020: This blog post has been updated to reflect the availability of proof-of-concept code for CVE-2020-0601, which is being referred to as CurveBall or Chain of Fools.

Background

On January 14, Microsoft released its first Patch Tuesday of 2020, which contains an update for a critical vulnerability in the cryptographic library used in newer versions of Windows, including Windows 10 and Windows Server 2016/2019. CVE-2020-0601 was disclosed to Microsoft by the National Security Agency (NSA) via Microsoft’s Coordinated Vulnerability Disclosure process.

Widespread speculation about a severe vulnerability in Microsoft Windows began to circulate on January 13 when Will Dormann, senior vulnerability analyst with the CERT Coordination Center (CERT/CC), hinted in a tweet that people should “pay very close attention” to the updates in Microsoft’s January 2020 Patch Tuesday.

Shortly thereafter, investigative journalist Brian Krebs tweeted a warning about “an extraordinarily scary flaw in all Windows versions,” specifically mentioning the flaw was in a core cryptographic component.

Krebs later released a blog post with additional details on the event. According to Krebs, the flaw exists in crypt32.dll, the Microsoft Cryptographic Application Programming Interface (CryptoAPI) used for certificate and cryptographic messaging functions. The post also indicates that branches of the U.S. military and other high-value customers received advance notice and patches from Microsoft under non-disclosure agreements (NDAs).

On January 14, Krebs tweeted more information after a media call with the NSA’s director of cybersecurity, Anne Neuberger. According to the tweets, the critical cryptographic vulnerability was discovered by the NSA and reported to Microsoft. The tweet further explains that the vulnerability exists in Windows 10 and Windows Server 2016 and the flaw “makes trust vulnerable.”

Analysis

CVE-2020-0601 is a spoofing vulnerability in crypt32.dll, a core cryptographic module in Microsoft Windows responsible for implementing certificate and cryptographic messaging functions in Microsoft’s CryptoAPI.

According to the NSA (credited with the discovery of this vulnerability), successful exploitation of this vulnerability would allow attackers to deliver malicious code that appears to be from a trusted entity. The analysis notes some examples of where validation of trust would be impacted:

  • HTTPs connections
  • Signed files and emails
  • Signed executable code launched as user-mode processes

Because CVE-2020-0601 reportedly bypasses Windows’ capability to verify cryptographic trust, an attacker could pass malicious applications off as legitimate, trusted code, putting Windows hosts at risk. An attacker would need to compromise a system in another fashion to deploy malware that exploits this vulnerability. They would likely either use common phishing tactics to trick a trusted user into interacting with a malicious application or use a man-in-the-middle attack through another compromised device in the environment to spoof an intercepted update and replace it with malware.

Proof of concept

At the time this blog post was published, no proof of concept (PoC) had been released for this vulnerability. However, since details about the vulnerability became public on January 14, security researchers have published tweets hinting they’ve developed working PoCs.

On January 15, a PoC from Danish security researcher ollypwn, who calls the vulnerability CurveBall, was published to GitHub. It was followed by a PoC from security researchers Sylvain Pelissier and Yolan Romailler of Kudelski Security, who call the vulnerability Chain of Fools, which was a name given by Kenneth White, security principal at MongoDB. Earlier today, security researcher Saleem Rashid published a PoC to GitHub, which he calls BADECPARAMS, and can be used to generate “a root certificate authority that exploits the vulnerability, then issues Authenticode and TLS certificates.”

Vendor response

Microsoft has stated that they’ve seen no active exploitation of this vulnerability so far. However, the vulnerability is labeled as ‘Exploitation More Likely’ in Microsoft’s Security Advisory.

Lösung

Microsoft has released software updates to address CVE-2020-0601. If patching the vulnerability enterprisewide is not possible, the NSA has advised “prioritizing patching systems that perform Transport Layer Security validation, or host critical infrastructure like domain controllers, Domain Name System servers, Virtual Private Network servers, etcetera.” Additionally, Tenable suggests patching endpoints directly exposed to the internet or systems regularly used by privileged users.

Users can create scans that focus specifically on this vulnerability. From a new advanced scan, in the plugins tab, set an advanced filter for CVE is equal to CVE-2020-0601.

Scan

Identifizieren betroffener Systeme

A list of Tenable plugins to identify CVE-2020-0601 will appear here as they’re released.

A list of all the plugins released for Tenable’s January 2020 Patch Tuesday update can be found here.

Weitere Informationen

Verfolgen Sie die Beiträge des Security Response Team von Tenable in der Tenable Community.

Erfahren Sie mehr über Tenable, die erste Cyber Exposure-Plattform für die ganzheitliche Verwaltung Ihrer modernen Angriffsoberfläche.

Testen Sie Tenable.io Vulnerability Management 30 Tage kostenlos.

Abonnieren Sie den Tenable Blog

Abonnieren
Kostenlos testen Jetzt kaufen

Testen Sie Tenable.io

30 TAGE KOSTENLOS

Wir bieten Ihnen vollen Zugriff auf eine moderne, cloudbasierte Schwachstellen-Management-Plattform, mit der Sie alle Ihre Assets mit beispielloser Genauigkeit sehen und nachverfolgen können. Melden Sie sich jetzt an.

Tenable.io kaufen

Wir bieten Ihnen vollen Zugriff auf eine moderne, cloudbasierte Schwachstellen-Management-Plattform, mit der Sie alle Ihre Assets mit beispielloser Genauigkeit sehen und nachverfolgen können. Erwerben Sie noch heute Ihre jährliche Subscription.

65 Assets

Wählen Sie Ihre Subscription-Option:

Jetzt kaufen
Kostenlos testen Jetzt kaufen

Testen Sie Nessus Professional kostenlos

7 TAGE KOSTENLOS

Nessus® ist der umfassendste Schwachstellen-Scanner auf dem Markt. Nessus Professional unterstützt Sie bei der Automatisierung des Scan-Prozesses, spart Zeit in Ihren Compliance-Zyklen und ermöglicht Ihnen die Einbindung Ihres IT-Teams.

Nessus Professional kaufen

Nessus® ist der umfassendste Schwachstellen-Scanner auf dem Markt. Nessus Professional unterstützt Sie bei der Automatisierung des Scan-Prozesses, spart Zeit in Ihren Compliance-Zyklen und ermöglicht Ihnen die Einbindung Ihres IT-Teams.

Mehrjahreslizenz kaufen und sparen! Mit Advanced Support erhalten Sie rund um die Uhr, 365 Tage im Jahr Zugang zum Support – per Telefon, Chat und über die Community. Vollständige Details finden Sie hier.

Kostenlos testen Jetzt kaufen

Tenable.io Web Application Scanning testen

30 TAGE KOSTENLOS

Profitieren Sie vom vollen Zugriff auf unser neuestes Angebot zum Scannen von Web-Applikationen, das als Teil der Tenable.io-Plattform für moderne Applikationen entwickelt wurde. Scannen Sie auf sichere Weise Ihr gesamtes Online-Portfolio auf Schwachstellen – mit hoher Genauigkeit und ohne großen manuellen Aufwand oder Unterbrechung kritischer Web-Applikationen. Melden Sie sich jetzt an.

Tenable.io Web Application Scanning kaufen

Wir bieten Ihnen vollen Zugriff auf eine moderne, cloudbasierte Schwachstellen-Management-Plattform, mit der Sie alle Ihre Assets mit beispielloser Genauigkeit sehen und nachverfolgen können. Erwerben Sie noch heute Ihre jährliche Subscription.

5 FQDN

3.578,00 USD

Jetzt kaufen

Kostenlos testen Vertrieb kontaktieren

Tenable.io Container Security testen

30 TAGE KOSTENLOS

Profitieren Sie von vollem Zugriff auf die einzige Lösung für Containersicherheit, die in eine Schwachstellen-Management-Plattform integriert ist. Überwachen Sie Container-Images auf Schwachstellen, Malware und Richtlinienverstöße. Kann in Systeme für kontinuierliche Integration und Bereitstellung (CI/CD) eingebunden werden, um DevOps-Praktiken zu unterstützen, die Sicherheit zu stärken und die Einhaltung von Unternehmensrichtlinien zu fördern.

Tenable.io Container Security kaufen

Tenable.io Container Security ermöglicht eine nahtlose und sichere Umsetzung von DevOps-Prozessen, indem es die Sicherheit von Container-Images – einschließlich Schwachstellen, Malware und Richtlinienverletzungen – durch Integration in den Build-Prozess transparent macht.

Demo für Tenable.sc anfordern

Bitte tragen Sie Ihre Kontaktdaten in das Formular unten ein. Ein Vertriebsmitarbeiter wird Sie in Kürze kontaktieren, um einen Termin für die Demo zu vereinbaren.Sie können auch einen kurzen Kommentar mitschicken (begrenzt auf 255 Zeichen). Bitte beachten Sie, dass Felder mit einem Sternchen (*) Pflichtfelder sind.

Kostenlos testen Vertrieb kontaktieren

Tenable Lumin testen

30 TAGE KOSTENLOS

Mit Tenable Lumin können Sie Ihre Cyber Exposure visualisieren und genauer untersuchen, die allmähliche Reduzierung von Risiken nachverfolgen und Benchmark-Vergleiche mit ähnlichen Unternehmen anstellen.

Tenable Lumin kaufen

Kontaktieren Sie einen Vertriebsmitarbeiter, um zu erfahren, wie Lumin Sie dabei unterstützen kann, Einblick in Ihr gesamtes Unternehmen zu erhalten und Cyberrisiken zu managen.

Demo von Tenable.ot anfordern

Passgenauer Schutz Ihrer operativen Technologien –
durch effektive Risikoreduzierung.